Viral Marketing

Viral Marketing ist eine Form der kommunikativen Verbreitung von Marken, Produkten, Botschaften oder Dienstleistungen zu einem kommerziellen Zweck über ungewöhnliche, unterhaltsame oder Aufsehen erregende Inhalte. 

Dabei werden meist die sozialen Netzwerke und andere Medien, die der Zielgruppe nahe stehen, genutzt, um eine schnelle und organische Reichweite zu generieren.

Marketing, das mit viralem Content arbeitet, wird von vielen Usern wahrgenommen, erreicht hohe Klickraten, verbreitet sich schnell über soziale Netzwerke und wird schließlich oft von den klassischen Medien aufgegriffen.

Ob ein Inhalt im Sinne des Viral Marketing viral wird oder nicht, ist von einer großen Portion Originalität abhängig – und auch der Faktor Glück spielt eine Rolle. 

Aber für jedes Unternehmen, jedes Thema und jedes Produkt lassen sich zahlreiche Content-Ideen finden, die ein Viral Marketing ermöglichen. Deshalb setzen viele Unternehmen auf die Produktion von Kampagnen, Inhalten und Botschaften, die den User so begeistern, dass er darüber spricht, die Inhalte teilt, sie kommentiert und sich mit der Marke auseinander setzt.

Viral Marketing: Eine Content-Idee, die „ansteckt“ entwickeln!

Die viralsten Inhalte sind die, welche andere Menschen zum Lachen bringen, sie berühren oder ihnen weiter helfen. Ziel ist es also Inhalte mit Emotionen zu schaffen, die sie selber gerne teilen würden. Besonders geeignet für Viral Marketing sind kostenlose Leistungen, Produkte oder Produktkomponenten, aber auch nützliche oder unterhaltsame Informationen.

  • Produktstorys: Besondere Geschichten zum Produkt?
  • Marken- und Unternehmens-Geschichten: Firmengeschichte 
  • Backstage-Storys: Einblicke hinter die Kulissen gewähren
  • Nachrichten und Aktuelles: Branchen-News oder Aktuelle Ereignisse innerhalb Kampagnen ( Valentienstag, Fußball WM etc. )
  • Testimonials: Influencer Marketing – Was bewegt die Welt auf YouTube, Instagram und Co?

Je besser du dich in den Themen auskennst, die deine Zielgruppe beschäftigen, desto leichter wird es dir fallen, die richtigen Content-Ideen zu finden. Dann prüfe noch einmal, welche tatsächlich das Potenzial haben. Und frag dich immer wieder aufs Neue, was deine Zielgruppe bewegen könnte, deine Inhalte zu verbreiten.

Die viral Marketing Zielgruppe genau analysieren!

Bevor du deine Marketing Kampagne entwickelst, solltest du ein klares Bild von den Empfängern der Botschaft haben, damit du nicht an deiner Zielgruppe vorbei kommunizierst.

  • An wen richtet sich die Botschaft?
  • Welche Informationskanäle werden von den Usern bevorzugt?
  • Wo kann man die Kunden am besten abholen?
  • Mit welchen Problemen hat der Empfänger zu kämpfen?
  • Und in welcher Tonalität will deine Zielgruppe angesprochen werden?

Recherchieren Sie alle Informationen über Ihre potenziellen Kunden so detailliert wie möglich und vermeiden Sie Mutmaßungen.

  • Gibt es aktuelle Marktstudien über Ihr Thema oder Ihr Angebot?
  • Über welche Kanäle kommen Ihre User auf Ihre Website?
  • Welche userspezifischen Daten (Alter, Wohnort, Warenkorb-Wert, Produktvorlieben …) können Sie nutzen?
  • Über welche Keywords sucht Ihre Zielgruppe nach Ihren Angeboten?
  • Treffen Sie Ihre Zielgruppe direkt auf Messen oder Kongressen.
  • Was sagt Ihr Kundenservice?
  • In welchen XING- oder LinkedIn-Gruppen tummelt sich Ihre B2B-Zielgruppe?
  • Was sagen Ihre Kunden im Web über Ihr Unternehmen? (Google-Alerts)

Storytelling – Eine gute Geschichte ist besser als jede Produktinformation

Das Storytelling ist und bleibt nach wie vor eine gute und solide Möglichkeit, um den Kunden emotional zu erreichen. Mit einer gut erzählten Produkt- oder Markengeschichte kann manein lebendiges Bild von seinem Angebot vermitteln und im Gedächtnis der Kunden haften bleiben. Eine gute Viral Marketing Geschichte zeichnet sich dadurch aus, dass sie gut verständlich, leicht zu merken und ebenso einfach wiederzugeben ist.

Für eingelungenes Storytelling sollte man zuerst einmal herausfinden, mit welchen Konflikten sich seine Zielgruppe im Laufe ihres Kaufentscheidungsprozesses auseinandersetzen. Brauchen sie Aufklärung über das Produkt, Informationen über den Mehrwert gegenüber der Konkurrenz, eine Erklärung zur Preisbildung oder den Hinweis, dass das Angebot genau zu ihrem Lebensstil passt?

  • Erzähle Geschichten, die zu den Lebenswelten der Zielgruppe passen.
  • Präsentiere dein Unternehmen menschlich, nahbar und persönlich.
  • Finde eine einprägsame Botschaft, die mit deiner Geschichte verknüpft und leicht zu merken ist.
  • Deine Geschichte muss deiner Zielgruppe einen eindeutigen Mehrwert bieten.
  • Finde starke Charaktere, die deine Marke als Helden in der Geschichte perfekt repräsentieren. Beispiel: Influencer Marketing.

MEHRWERT.MEHRWERT.MEHRWERT!

User werden tagtäglich mit unzähligen Werbebotschaften konfrontiert. Dabei fragen sie sich grundsätzlich: „Was habe ich davon? Welchen Mehrwert bietet mir das Angebot? Warum soll ich ausgerechnet dieser Botschaft mehr Aufmerksamkeit schenken?“ Sprich deine Zielgruppe mit fesselnden Inhalten und sympathisch aufbereiteten Informationen an und biete ihnen nicht nur einen Mehr-, sondern auch einen Unterhaltungswert.

Werbung wird erst dann interessant, wenn sie nicht bloß ein Produkt verkaufen will, sondern eine originelle Story erzählt. Jede kreative und sympathische Kundenkommunikation, die sich von den rein werblich formulierten Verkaufskampagnen abhebt, wird von Ihren Empfängern dankbar angenommen und im Idealfall mit anderen Kontakten geteilt und verbreitet, sodass sie eventuell in einer Mundpropaganda mündet.

Gib Kunden die Möglichkeit, deine Geschichte oder Botschaft anderen Menschen mitzuteilen. Das virale Marketing nutzt menschliche Verhaltensmuster, wie das Bedürfnis sich mitzuteilen, zu einer Gruppe zu gehören oder das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit. In dem Buch „Die Psychologie des Überzeugens“ beschreibt der bekannte Psychologe und Marketingfachmann Robert Cialdini das Phänomen des „Social Proof“. Danach neigen alle Menschen dazu, einer Gruppe zu folgen, wenn sie eine starke Bindung zu ihren Mitgliedern verspüren. Sobald wir das Gefühl haben, dass eine andere Person uns ähnlich ist, akzeptieren wir ihre Entscheidungen und übernehmen sie für uns selbst. 

Es gilt also, diese natürlichen menschlichen Bedürfnisse anzusprechen, um zu erreichen, dass Nutzer die virale Botschaft tatsächlich verbreiten. Die Nutzer sollten dabei das Gefühl haben, dass die Weiterleitung ihnen einen eindeutigen Mehrwert bringt,

  • weil sie Spaß daran haben, weil es sie zum Lachen bringt
  • weil sie gerne spielen oder bei etwas mitmachen möchten,
  • weil sie damit Insiderwissen weitergeben können,
  • weil sie gerne Feedback und Lob von anderen erhalten möchten,
  • um Anderen etwas Gutes zu tun,
  • um spezielle Angebote, Rabattgutscheine etc. zu erhalten.

Viral Marketing mit dem Call to Action

Jeder Text im Marketing, der den Nutzer dazu bewegen soll, etwas Bestimmtes zu tun, benötigt am Ende eine klare Handlungsaufforderung! Der Call-to-Action soll dem User den nötigen Anstoß zu einer Aktion geben. Denk daran, deine Kampagnen-Inhalte mit einer klaren und gut sichtbaren Handlungsaufforderung auszustatten und Weiterleitungslinks und Social-Media-Buttons prominent zu platzieren, damit du die Kunden auf komfortable Art zum Verbreiten Ihres Virus animierst.
Denk beim Call-to-Action bitte auch daran, mit einem starken Keyword zu arbeiten. Das ist nicht nur für die Platzierung der Begriffe aus SEO-Sicht wichtig, sondern auch für die User, denen Sie mit den relevanten Keywords optimale Lese-Ankerpunkte bieten.

Viralen Inhalte auf der Website 

Deine Arbeit ist nicht damit getan, den fertigen Content auf eine Plattform zu stellen und deine Story und damit ihre Botschaft auf Facebook & Co zu teilen. Grundsätzlich gilt: Bevor du dir Gedanken machst, mit welchen Seeding- und Kommunikationsmaßnahmen du deine Kampagne, deine Inhalte oder ihre Botschaft verbreiten willst, musst du dich über deine Content-Strategie im Klaren sein – sonst riskierst du zu große Streuverluste. Vermeide Kontaktbrüche indem du deine Kampagne in anderen Kanälen aufgreifst und deine Website anpasst. Erstelle z.B. spezielle Landingpages, auf denen du weitere Informationen zu der Aktion zur Verfügung stellst und deine Kunden sich leicht zurecht finden.

Faktoren, die die virale Verbreitung von Content fördernd, sind z.B. das gezielte Seeding oder auch das Kooperieren mit Influencern aus dem gleichen Themenbereich. Damit wird letztendlich auf das Ankurbeln der Mundpropaganda abgezielt.

Die große Toilettenpapier-Debatte

Auch mit vermeintlich unspektakulären Inhalten, lassen sich virale Effekte erzielen: Ein bekanntes Beispiel ist „The Great Toilet Paper Debate“. Die Toilettenpapier-Debatte startete Ende der 90er Jahre in einer Newsgroup und seitdem geistert die Frage, wie man Toilettenpapier-Rollen richtig herum aufhängt durch das Netz und wurde unzählige Male geteilt und verbreitet. 2010 machte sich der Toilettenpapier-Hersteller Cotonelle den Hype um die Toilettenpapier-Debatte zunutze und entwickelte den „Cotonelle Roll Poll“, bei dem die User über die richtige Aufhängung abstimmen konnten. Mehr als eine halbe Million Menschen machten mit.

 Fazit aus der Toilettenpapier-Debatte:

Man kann buchstäblich überall guten Content finden, man muss nur Ausschau halten und den Mut haben, die Sache einfach anzupacken. Ebenso lassen sich Nieschenthemen sehr charmant in Szene setzen. Einfache Themen sind es, die Diskussionen aufwerfen, wo Jeder mitmachen kann.

Viral Marketing gehört zu den wirksamsten und spannendsten Methoden im Marketing, um deine Zielgruppe zu erreichen. Für erfolgreiche virale Marketing Kampagnen gibt es wie so oft kein Geheimrezept, aber mit kreativen Ideen und einer gut geplanten Strategie kann jedes Unternehmen, egal ob Groß- oder Kleinbetrieb, Einzelkämpfer, soziale Einrichtung oder Bildungsstätte, einen viralen Treffer mit ihrer Marketing-Idee landen und im Netz berühmt werden.

Inspirierende Marketing Beispiele aus den unterschiedlichsten Business-Bereichen gibt es viele. Im Prinzip kann jedes Unternehmen bereits mit wenigen Mitteln Viral Marketing betreiben. Ein guter Artikel, eine kleine Applikation, ein Fotowettbewerb für Social Media oder ein selbst gedrehtes Video müssen nicht die Welt kosten. 

Hab den Mut, deine Kunden mit kreativen, spannenden und überraschenden Ideen für dein Angebot zu begeistern! Lass uns gerne deine Erfahrungen als Kommentar da.

Schreiben Sie einen Kommentar